Yougov-Studie: Herkunft ist Verbrauchern wichtig


Über die Hälfte der Deutschen (58 %) bezeichnet Essen als einen wichtigen Teil des Lebens, für jeden Achten (12 %) ist es sogar der wichtigste. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Food & Health 2018“ der internationalen Data and Analytics Group Yougov, für die über 2.000 Deutsche im März 2018 repräsentativ über ihre aktuellen Einstellungen zu Ernährungsthemen und -gewohnheiten befragt wurden. Laut der Studie sind den Deutschen vor allem frische und regionale Lebensmittel wichtig: Sie achten darauf, dass die Produkte mindestens in Deutschland (68 %), am besten aber regional produziert (56 %) werden, da sie dort mit besserer Qualität, besserem Geschmack und gesünderen Lebensmitteln rechnen. Außerdem sehen sie so die Möglichkeit, sich für die lokale Produktion und die Umwelt einzusetzen. Deutsche Verbraucher wünschen sich, dass Herkunftsdeklarationen auf Lebensmitteln stärker überwacht werden sollten. Nur ein Drittel (35 %) vertraut den Angaben, die bis jetzt auf Produkten zu finden sind.

Der Anteil an Zucker gehört für die deutschen Verbraucher zu den wichtigsten Kriterien bei der Auswahl von Lebensmitteln, so Yougov. Entsprechend punkten bei ihnen Lebensmitteln mit den Labels „ohne Zuckerzusatz“ (52 Prozent) oder „zuckerfrei“ (51 %). Auch Lebensmittel mit natürlichen Süßungsalternativen werden geschätzt (35 %). Außerdem versuchen viele Deutsche, gentechnisch veränderte Zutaten (50 %), Geschmacksverstärker (49 %) oder Konservierungsstoffe (38 %) zu vermeiden.

Der Konsum von Fertiggerichten hat sich laut der Yougov-Studie im letzten Jahr reduziert, der Trend geht zum Selberkochen. Besonders das gemeinsame Essen ist den Deutschen wichtig. 79 Prozent essen zu Hause in der Regel gemeinsam mit der Familie. Junge Leute gehen außerdem gerne und häufig außer Haus essen, fast die Hälfte der 18-24-Jährigen mindestens einmal pro Woche (48 %). Der Konsum von Take-Away Essen wird hingegen von nur 16 Prozent mindestens einmal in der Woche genutzt.   Foto: pixabay.de   (Juni 2018, Autor: Thomas Hillmann)   Quelle: Yougov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.