Online-Supermärkte: Nutzer bei TK zurückhaltend


Der Online-Kauf von Nahrungsmitteln ist zwar weiter auf dem Vormarsch, insgesamt bleibt der stationäre Lebensmittelhandel bei den Verbrauchern aber der Favorit. Gerade bei Tiefkühlkost zögern die Verbraucher online noch. Wie eine aktuelle Studie von Dialego zeigt, liegt die Kategorie Food zwar immer noch hinter Bekleidung, Büchern, Elektronik und auch Spielzeug zurück. Während die anderen Kategorie jedoch stagnieren oder gar rückläufig sind, legt E-Food zu. Immerhin 34 Prozent der Befragten haben schon einmal Lebensmittel im Internet bestellt. Bei der gleichen Befragung vor acht Jahren lag der Wert noch bei 22 Prozent.

Bei den Onlinern unter 50 Jahren kaufen aktuell sogar 42 bis 43 Prozent ab und an ihre Lebensmitteln online. Unter den Befragten der Altersgruppe 50+ ist es aber nur noch rund jeder Vierte (26 %). Im Internet gekauft werden nach wie vor am liebsten Waren mit langer Haltbarkeit: Kaffee, Tee, Gewürze. Auch Süßigkeiten, Wein und Nudeln landen im Warenkorb. Vorsichtiger agieren die Konsumenten bei gekühlten oder tiefgekühlten Waren. Nur 6 Prozent der Befragten haben etwa schon einmal Fisch im Internet bestellt. Zu Milchprodukten greifen immerhin schon 13 Prozent.

Der Grund, warum die Menschen online einkaufen, liegt nicht, wie so häufig vermutet, in der Bequemlichkeit. Nur 18 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihre Waren online kaufen, damit sie sie nicht nach Hause schleppen müssen. Entscheidender ist die Auswahl: 65 Prozent sagen, sie bekommen online die Produkte, die sie in ihrer Region sonst nicht bekommen. Auch die Fragen, welchen (langen) Lieferweg das Produkt zurück legen muss und wie viel Verpackung benötigt wird, führt zur Ablehnung des Online-Handels. In erster Linie wolle der Verbraucher jedoch sehen, was er kauft. Ist es frisch? Stimmt die Qualität? „Dass ein Produkt angefasst und prüfend in Augenschein genommen werden kann, spricht für den stationären Lebensmitteleinzelhandel“, heißt es bei Dialego.      Quelle: Dialego   Bild: Pixabay    (Oktober 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.