Bio boomt in LEH und Discount

Die Verbraucher greifen verstärkt zu Bioprodukten, meldet Nielsen. Der Bio-Umsatz stieg von Januar bis September 2011 um 9,5 Prozent und damit deutlich schneller als der Umsatz konventioneller Lebensmittel (+ 3,0 %). Vor allem Verbrauchermärkte und Discounter trieben das Wachstum, das im Vorjahr eher schwach ausgefallen war. „Dioxinskandal, EHEC-Krise und die Reaktorkatastrophe von Fukushima waren dramatische Entwicklungen, die 2011 Verbraucher erheblich verunsichert haben“, schildern die Frankfurter Marktforscher. „Viele trieb das Bedürfnis nach (vermeintlich) sicheren Lebensmitteln wieder verstärkt ans Bioregal.“ Selbst Preiserhöhungen in einigen Bio-Warengruppen hätten die Verbraucher nicht mehr vom Griff ins Bioregal abgeschreckt.

Insgesamt kletterte das Umsatzvolumen der Bioprodukte in den von Nielsen betrachteten Warengruppen in den ersten neun Monaten 2011 auf 1,848 Milliarden Euro. Die klassischen Bio-Warengruppen lagen dabei nach wie vor im Trend, während Tiefkühlkost nicht zu den großen Wachstumsträgern zählte. Der Anteil von Bio am Umsatz der Warengruppen mit Bio-Angebot erhöhte sich in LEH und Drogeriemärkten 2011 leicht auf rund 3,3 Prozent.   (Dez. 2011 jr)   Quelle: Nielsen