Lantmännen schließt Verdener Produktion

Lantmännen Unibake hat einen Restrukturierungsplan angekündigt, der die Schließung der Backwaren-Produktion in Verden beinhaltet. „Der Marktpreis für gefüllte Baguettes steht unter heftigem Druck, insbesondere in Deutschland”, erklärte Peder Christensen, Geschäftsführer von Lantmännen Unibake Germany. Deshalb habe die Holding in Dänemark beschlossen, einen Teil der Baguette-Produktion einzustellen. Dies betreffe auch die gesamte Produktion in Verden. Die Verwaltung bleibe in Verden und solle restrukturiert werden. Lantmännen Unibake Germany besteht seit 1999 in Verden, wo neben der Produktion auch der Verwaltungssitz ist. Das Unternehmen will weiterhin gefüllte Baguettes in seinem Werk in Suhl produzieren. „Dort ermöglichen moderne Anlagen die Herstellung von Baguettes nach neuesten Anforderungen“, heißt es. Für Verden soll es einen Sozialplan geben.

„Wir bedauern sehr, die Produktion in Verden stilllegen zu müssen, aber das Ziel der Restrukturierung ist es, unsere Marktposition in Deutschland zu stärken und natürlich die rund 170 verbleibenden Arbeitsplätze in den anderen deutschen Werken zu sichern‘‘, so Peder Christensen. Lantmännen Unibake gehört zu den international führenden Herstellern von tiefgekühlten und gekühlten Backwaren für Einzelhandel und Foodservice. Hergestellt wird ein breites Sortiment an Backwaren, Fastfood, dänischen Blätterteigspezialitäten und Croissants. Der Verwaltungssitz ist in Horsens, Dänemark. Die Gruppe beschäftigt 3.900 Mitarbeiter in Bäckereien in elf Ländern und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 733 Millionen Euro. Zu ihren Marken gehören Hatting, Schulstad, Bakehouse, Schulstad Bake Off, Schulstad Royal Danish Pastry, Pastridor, Korvbrödsbagarn und Paaskebrod. Das Unternehmen gehört zum schwedischen Lantmännen Konzern.   Archivfoto (Jörg Rüdiger): Lantmännen Produktion Verden   (Jan. 2012 jr)   Quelle: Lantmännen Unibake Germany