Apetito wächst weiter – Rohwarenpreise belasten

Die Apetito Gruppe, Rheine, konnte ihre Umsätze 2011 um drei Prozent auf 690 Millionen Euro steigern. Gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigten um rund 4 Prozent auf 8.723 Mitarbeiter. Der Konzernumsatz der Apetito AG mit ihren Tochtergesellschaften im In- und Ausland stieg um knapp 2 Prozent auf 533 Millionen Euro, teilte der Vorstandsvorsitzende Andres Ruff anlässlich der Jahrespressekonferenz in Düsseldorf weiter mit. Der Konzerngewinn nach Steuern belief sich auf 21,6 Millionen Euro. „Knackpunkt blieben die deutlich gestiegenen Weltmarktpreise für Rohwaren“, so Ruff. Apetito rechnet hier mit weiter steigenden Preisen und schwer kalkulierbaren Volatilitäten. Diese Entwicklung werde das Unternehmen über Preiserhöhungen an die Verbraucher weitergeben müssen.

Im Inland habe die Apetito AG als Kernbereich des Unternehmens erneut einen positiven Verlauf genommen, insbesondere in den Märkten der Gemeinschaftsverpflegung. Da sei das Unternehmen nahezu zweistellig gewachsen. Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel sei hingegen der weiter starke Wettbewerbs- und Preisdruck deutlich zu spüren gewesen – mit rückläufigen Umsätzen bei Komplettgerichten. Die Marke Costa aber habe ihre Marktführerschaft in einzelnen Segmenten hochwertiger Fischspezialitäten festigen können.

Erneut trug das Auslandsgeschäft wesentlich zur positiven Umsatzentwicklung bei. So habe die Tochtergesellschaft „Apetito Ltd.“ in Großbritannien einen Rekordumsatz erzielt. Auch die Schwestergesellschaft Apetito Catering habe Zuwächse verzeichnet. – Die apetito Gruppe hat im vergangenen Jahr das in ihrer Geschichte bisher höchste Investitionsvolumen für Sachanlagen in Angriff genommen. Insgesamt flossen 30,4 Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Standorte. „Wir werden unsere Nachhaltigkeits- und unsere Wachstumsstrategie weiter fortsetzen und uns auf vielfältige Art und Weise für bestes Essen und besten Service einsetzen“, betonte Andres Ruff.   (Mai 2012 jr)   Quelle: apetito