Bofrost kündigt ersten ASC-Tilapia an

Bofrost will Mitte des Jahres als eines der ersten Unternehmen in Deutschland ASC-zertifizierten Tilapia auf den Markt bringen. Das wurde auf einer Pressekonferenz am Bofrost-Hauptsitz in Straelen angekündigt. Der Aquaculture Stewardship Council (ASC) entwickelte Standards für nachhaltige Fischzucht und wird danach zertifizierte Fische mit einem Logo kenntlich machen. Als ähnliches System hat sich der MSC (Marine Stewardship Council) bereits für nachhaltige Fischerei etabliert. Mit dem MSC verbindet den ASC, wie erklärt wurde, eine enge Partnerschaft.

Der Bofrost-Start erfolgt mit Tilapia der Farmunternehmens Regal Springs. „Nach fünf Jahren Entwicklungszeit haben Verbraucher mit dem neuen Standard künftig die Möglichkeit, sich auch im Zuchtfischbereich für nachhaltig produzierten Fisch zu entscheiden“, freut sich Bofrost. Das Familienunternehmen selbst sei Pionier bei der Einführung von Zuchtfisch in Deutschland gewesen und habe im Rahmen seiner Qualitätsstandards im Sortiment die Entwicklung der neuen Zuchtstandards aktiv unterstützt. Rund 25 bis 30 Prozent der 2011 vom Straelener Tiefkühlheimdienst verkauften 5.000 Tonnen Fisch stammten aus Aquakulturen.

Die ASC-Organisation mit Sitz in Amsterdam hat auf Initiative des WWF bereits vor einigen Jahren damit begonnen, Zertifizierungsstandards für Zuchtfisch festzulegen, die weltweit einheitlich gelten sollen. Bislang wurden Standards für Lachs, Forelle, Pangasius, Makrele, Cobia und Tilapia sowie für Garnelen, Seeohren und Muscheln entwickelt. „Mit der Premiere des neuen ASC-Siegels, das künftig für Verbraucher klar auf den Fischverpackungen sichtbar sein wird, ist eine deutliche Transparenz bei der Zucht von Fischen gegeben“, wertet Bofrost. „Mit dem neuen ASC-Standard gibt es für die Zukunft verbindliche Richtlinien für Produzenten, Händler und Verbraucher.“   (Mai 2012 jr)   Quelle: bofrost