Frisch & Frost: Reorganisation statt Verkauf

Frisch & Frost hat seinen Strategieprozess beendet und sich für eine unternehmensinterne Reorganisation anstatt für einen Verkauf entschieden. Die Reorganisation werde voraussichtlich bis Januar 2013 benötigen und sehe die Trennung des Kartoffelbereichs und des Spezialitäten- & Teigbereichs mit den Marken Toni Kaiser und Bauernland vor, heißt es in einer Pressemitteilung. „Grund für die Entscheidung ist, dass uns die vorliegenden Angebote aus Sicht des strategischen Ansatzes, der Synergien für Produktion und Vertrieb sowie der Nachhaltigkeit für unsere Mitarbeiter nicht weitreichend genug erschienen“, erklärte Frisch & Frost Geschäftsführer Ewald Trum (Foto). Die Restrukturierung sei eine stabile Lösung für die Mitarbeiter an den Unternehmensstandorten Hollabrunn und Wien.

Bisher seien die Kartoffelproduktion, die Herstellung der Markenprodukte von Bauernland und Toni Kaiser sowie deren Vermarktung unter einem Dach sehr erfolgreich gewesen. „Die Analysen haben aber gezeigt, dass in diesen Bereichen noch viel Potenzial steckt, das wir durch eine klare Positionierung und Ausrichtung auf die Kernkompetenzen noch mehr stärken“, erläutert Trum. Dieses Ziel will das Unternehmen in den kommenden Monaten durch eine Aufgliederung der beiden Unternehmensbereiche in zwei separate Business Units erreichen. Gemeinsam mit dem Frisch & Frost Mehrheitsgesellschafter Lamb Weston / Meijer soll sich die Kartoffelsparte mit ihrer Hightech-Produktion von Pommes frites und weiteren Kartoffelprodukten auf den Großkundenmarkt und die Systemgastronomie konzentrieren. Der Spezialitäten- und Teigbereich mit den starken Marken Bauernland und Toni Kaiser werde sich auf Einzelhandel, Gastronomie und Food-Service konzentrieren und damit einen starken Vertriebsfokus haben.

Die Kartoffelproduktion am Standort Hollabrunn wurde bereits auf einem hohen technischen Level ausgebaut. Weitere Investitionen zur Optimierung und langfristigen Absicherung sind bereits getätigt und auch zukünftig in Planung. „Wie die konkrete Umsetzung der Reorganisation aussehen wird, werden wir in den kommenden Wochen und Monaten entscheiden“, sagt Trum. „Auch hierfür möchten wir uns ausreichend Zeit nehmen, um auf der Grundlage einer sorgfältigen Planung beste Ergebnisse im Interesse aller zu erzielen.“

Frisch & Frost ist ein Tiefkühl- und Convenience-Spezialist für Kartoffelspezialitäten, Mehlspeisen, regionale Spezialitäten und Fingerfood. Im Geschäftsjahr 2011/12 erzielte das österreichische Unternehmen mit rund 296 Mitarbeitern an zwei Standorten in Österreich einen Umsatz von 74,1 Millionen Euro. Lamb Weston / Meijer, einer der größten europäischen Kartoffelverarbeiter, hält 74 Prozent am Unternehmen, die RWA 26 Prozent.   (Okt. 2012 jr)   Quelle: Frisch & Frost