CSR-Tracker: Konsumenten ändern ihr Kaufverhalten

Deutsche Verbraucher sind nach dem Skandal um falsch gekennzeichnete Produkte mit Pferdefleisch in Bezug auf Lebensmittel sensibilisiert und verändern ihr Kaufverhalten, wobei fast ein Drittel aufgrund der mangelnden Transparenz im Handel resigniert. Das sind die aktuellen Ergebnisse des CSR-Trackers des IFH Institut für Handelsforschung aus Köln. Das Institut rät Händlern zu mehr Offenheit gegenüber den Kunden, um das Vertrauen der Konsumenten wieder zurückzugewinnen.

Die Sensibilisierung der Verbraucher zeige sich laut IFH insbesondere im hohen Bekanntheitsgrad des erst Anfang des Jahres eingeführten Tierschutzsiegels „Für mehr Tierschutz“ des Deutschen Tierschutzbundes. Fast die Hälfte der deutschen Konsumenten kenne das Siegel für Schweine- und Hühnerfleisch. Dennoch gaben 30,5 Prozent der im CSR-Tracker Befragten an, die gleichen Fleischprodukte wie vorher zu kaufen, da sie nicht kontrollieren könnten, ob andere Produkte besser seien.

Hier sieht das IFH den Handel in der Pflicht, für mehr Transparenz in der Lieferkette zu sorgen, um so wieder Vertrauen bei den Verbrauchern aufzubauen. „Händler, die hier offen mit den Konsumenten in den Dialog treten und ihnen die Unsicherheit nehmen können, haben jetzt die Chance, sich langfristig zu positionieren und Kunden an sich zu binden“, erklärt Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln.

Ein weiteres Drittel der Befragten geben laut CSR-Tracker an, ihr Kaufverhalten geändert zu haben. 13,5 Prozent achten dabei auf eine bessere Qualität bei Fertigprodukten mit Fleisch und rund 18 Prozent der Befragten kaufen seit Bekanntwerden des Pferdefleischskandals häufiger frisches Fleisch direkt beim Metzger oder an der Frischetheke. Fleisch rangiert nach Angaben des IFH Köln unter den Top-5-Produkten, bei denen Konsumenten eine regionale Herkunft wichtig ist. So verwundert es auch nicht, dass die Verbindung von Bio-Produkten und Massenproduktion laut CSR-Tracker für viele Verbraucher nicht miteinander vereinbar ist.

Der Corporate Social Responsibility Tracker ist eine vom IFH Köln durchgeführte Messung der Wahrnehmung von Einzelhändlern aus Sicht von 3.000 befragten Verbrauchern. Händler werden in sechs Dimensionen des CSR beurteilt: Aufrichtigkeit der öffentlichen Information, Fairness im Wettbewerb, Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Kultur, Engagement für den Erhalt der Umwelt, Mitarbeiter-Behandlung sowie soziale und ökologische Werte im Produktangebot. Neben dem Lebensmittelmitteleinzelhandel werden Drogerien, Baumärkte, Textil- und Versandhändler sowie sonstige Händler abgefragt. Das IFH Köln veröffentlicht die Ergebnisse des CSR-Trackers jeweils im Mai und November eines Jahres. (Mai 2013 mh)   Quelle: IFH Köln