Herkunftsangabe für TK-Obst und -Gemüse

Die Herkunft von tiefgekühltem Obst und Gemüse soll künftig auf der Packung deklariert werden. Die Verbraucherschutzministerkonferenz will dies auf europäischer Ebene durchsetzen. „In der betrieblichen Praxis würde eine Pflicht zur Herkunftskennzeichnung zu einer Flut von Deklarationswechseln führen, für die es zurzeit keine technischen Lösungen gibt und die die Verpackungskosten nach oben treiben würden“, kritisiert das Deutsche Tiefkühlinstitut in einer Pressemitteilung.

Die Tiefkühlwirtschaft respektiere den Wunsch nach Herkunfts-Informationen. Viele Hersteller trügen dem bereits heute freiwillig über das Internet oder einen telefonischen Verbraucherservice Rechnung. Eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von tiefgefrorenem Obst und Gemüse, wie sie jetzt als Reaktion auf den Lebensmittelkrisenfall mit TK-Erdbeeren aus China im Oktober 2012 gefordert wird, würde den Verbrauchern aber keine zusätzliche Sicherheit bieten, so das dti. Richtig wäre es, an den Ursachen anzusetzen und die internationalen Anstrengungen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit zu verstärken. Klicken Sie hier für die Pressemeldung (PDF) im Wortlaut.   (Mai 2013 jr)   Quelle: dti