7.300 Tonnen Alaska-Seelachs für Europa

Insgesamt 7.300 Tonnen fangfrisch tiefgekühlter Fisch sind in den letzten Tagen aus Alaska in Cuxhaven angekommen. Wie die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) mitteilte, lieferten drei sogenannte Reefer den Alaska-Seelachs. Die klassischen Kühlschiffe liegen nun im Hafen vor Anker.

Zunächst erreichte am 25. Mai die Frio Shinano (134 Meter lang) den Hafen und löschte 1.200 Tonnen Fisch. Zwei Tage später lief dann die Marbella Carrier (138 Meter) mit 5.000 Tonnen Alaska-Seelachs an Bord in Cuxhaven ein. Am 4. Juni schließlich legte die Murcia Carrier (137 Meter) mit 1.100 Tonnen Fisch an. Die Ware wurde vom Schiff in die direkt am Kai gelegenen Tiefkühlhäuser verbracht und lagert dort so lange, bis sie über Subkontraktoren mit Kühlfahrzeugen in den gesamten europäischen Raum geliefert wird.

Während ihrer Liegezeit werden die Schiffe vom HWG-Mitglied CSK Cuxhavener Schiffahrtskontor als Hafenagent betreut. Der Agent kümmert sich um das Klarieren und sorgt dafür, dass alles reibungslos abläuft: vom Wasser- und Treibstoffbunkern über die Verproviantierung, die Abwasser- und Abfallbeseitigung, anfallende kleinere Reparaturen, die Beschaffung von Ersatzteilen und Wartungsarbeiten bis hin zu einem etwaigen Mannschaftswechsel, zu dem dann auch die Beschaffung von Reisepapieren gehört.   Bild: Jens Grabbe   (Juni 2013, mh)   Quelle: HWG