GEA eröffnet Froster-Kompetenzzentrum in Dijon

GEA Refrigeration Technologies hat ein neues Froster-Kompetenzzentrum in Dijon eröffnet. Im neuen Technology Center Freezing Europe werden ab sofort Spiralfroster und -kühler der Serien GEA A-Tec und GEA Maxi-Stack gefertigt bzw. montiert. Diese Anlagen kommen unter anderem zum Kühlen oder Gefrieren in der Fertiggerichte-, Fleisch-, Backwaren- und Speiseeisproduktion zum Einsatz. Damit erweitert der Bochumer Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie seine Fertigungskapazitäten, was vor allem für Kunden in Europa positive Auswirkungen haben soll.

Bisher stellte GEA diese Spiralfroster-Serien ausschließlich im kanadischen Vancouver her. Nach Angaben des Unternehmens ergeben sich für europäische Kunden durch das Werk in der ostfranzösischen Handels- und Industriemetropole etliche Vorteile. Sie sollen von mehr Flexibilität bei Planung und Auftragsabwicklung profitieren, von kürzeren Lieferzeiten, geringeren Transportkosten und von einem neuen, nahegelegenen Servicezentrum. Darüber hinaus ist mittelfristig geplant, in Dijon neben den Anlagen auch eine wichtige Kernkomponente des GEA Maxi-Stack – das patentierte selbststapelnde Förderband GEA Q-Belt – zu produzieren.

Der Standort wurde mit Bedacht gewählt. Für Dijon sprach unter anderem die Nähe zu einem Werk der GEA Farm Technologies, in dem Edelstahl-Milchtanks produziert werden. Das Unternehmen erhofft sich aus der räumlichen Nähe Synergien bei der Beschaffung des Werkstoffs Edelstahl und der Verarbeitung.

„Eine Frosterfertigung in Europa aufzubauen, bot sich angesichts der zu erwartenden Absatzentwicklung an“, erklärt Hugo Blaum, Segment President GEA Refrigeration Technologies. Dabei hat er nicht nur die Vorteile für die Kunden im Blick. „Uns eröffnet der Standort zusätzliche Chancen auf eine noch bessere Marktdurchdringung in Europa“, setzt Blaun auf weiteres Wachstum seines Unternehmens.   Bild: GEA   (Juni 2013, mh)   Quelle: GEA