Tiefkühl-Pommes sind besser als ihr Ruf

Pommes frites sind eine beliebte Beilage zu vielen Gerichten. In Amerika wird am 13. Juli sogar der Pommes-Tag gefeiert. Auch in Deutschland erfreuen sich die frittierten Kartoffelsticks großer Beliebtheit, insbesondere die tiefgekühlte Variante aus dem Backofen. Wie der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) mitteilt, sind die tiefgekühlten Pommes frites besser als ihr Ruf.

Insbesondere die Zubereitung tiefgekühlter Pommes frites im Backofen steht bei den Deutschen hoch im Kurs. Das wird durch eine Umfrage des IFAK-Instituts für Markt- und Sozialforschung untermauert. Demnach gaben fast die Hälfte der Befragten an, dass in ihrem Haushalt mindestens einmal pro Monat, meistens jedoch mehrmals die Pommes frites im Backofen zubereitet werden.

Der BOGK weist zusätzlich darauf hin, dass tiefgekühlte Pommes frites gesünder sind als die Variante mit gekochten Kartoffeln. Nach Angaben des Verbands kommen auf 100 g Pommes frites aus dem Backofen 17 mg Vitamin C und 13 mg Vitamin B3. Dagegen enthalten 100 g gekochte Kartoffeln nur ungefähr 12 mg Vitamin C und 8 mg Vitamin B3. Außerdem liegt laut BOGK der Fettanteil von Pommes frites nach der Verarbeitung nur bei vier bis sechs Prozent.   Bild: BOGK   (Juli 2013, mh)   Quelle: BOGK