Hitze sorgt bei Langnese für Rekorde

Die anhaltende Hitzewelle der letzten Wochen sorgt bei Langnese für Rekordzahlen. Im Eiscremewerk Heppenheim, dem größten seiner Art in Europa, fahren die Mitarbeiter Sonderschichten, um der Nachfrage Herr zu werden. Hier werden derzeit täglich 1.500 Paletten Eis verladen und ausgeliefert. Langnese spricht von einem Eis-Rekordabsatz.

„Die diesjährige Hitzewelle ist auch für uns ein Ausnahmezustand und bringt Sonderschichten mit sich“, erklärt Alexander Weiß, Qualitätsmanager in Heppenheim. Im Drei-Schicht-Betrieb an sechs Tagen in der Woche wird derzeit im hessischen Eiscremewerk gearbeitet. Würde man die Paletten, die das Werk täglich verlassen, aufeinanderstapeln, ergäbe das einen knapp 3.000 Meter hohen Turm, der in etwa der Höhe der Zugspitze entspräche. Für diese Produktionsmengen wird täglich die Milch von 5.700 Kühen verarbeitet.

Pro Jahr werden in Heppenheim insgesamt 170 Millionen Liter Eis produziert. Dazu fließen täglich 170 Tonnen Milch in die Produktion. Etwa ein Drittel davon wird zu Magnum verarbeitet. Allein für die Mandelvariante der Eismarke werden jedes Jahr drei Millionen Kilo Kuvertüre verarbeitet. Das sind umgerechnet vier Tafeln Schokolade für jeden Einwohner Hessens.

Auch die Produktionsmengen anderer Eissorten belegen einerseits die große Nachfrage, andererseits die Kapazität des Heppenheimer Werks. Für das Fruchteis Capri werden jährlich 2.000 Badewannen Orangensaft verbraucht. Die Jahresproduktion von Cremissimo würde 60 Schwimmbäder füllen. Laut Langnese essen in jedem Sommer rund 53 Millionen Deutsche mindestens ein Eis.   Bild: Langnese   (August 2013, mh)   Quelle: Langnese