Pickenpack / TST: Konkurrenten werden Schwestern

Vor einem Jahr trug der Einstieg von TST The Seafood Traders in die Fischproduktion in Deutschland zu einer Neuverteilung der Karten im Fischconvenience-Markt bei. Der Preiskampf gewann nochmals an Härte. Jetzt haben die Gesellschafter von Pickenpack Europe, ein Investoren-Konsortium rund um den Fischgiganten Pacific Andes aus Hongkong, TST übernommen (wir berichteten). Die bisherigen Konkurrenten sind dadurch zu Schwestern geworden. Wie diese sich künftig im Markt strategisch aufstellen, die Preise gestalten und die Produktion verteilen werden, wird derzeit geplant, erfuhr minus 18 im Interview mit Pickenpack-Geschäftsführer Detlef Knuf. Sicher ist wohl, dass beide Produktionsstandorte bestehen bleiben. Sie agieren in einem Markt mit leichtem Absatz- und klarem Umsatzwachstum, in dem die Klassiker die Nase weit vorn haben und leichte Zubereitungen mit hohem Convenience-Wert im Kommen sind. Die werden auch am Pickenpack-Stand auf der Anuga eine große Rolle spielen.

Das vollständige Interview lesen Sie in der September-Ausgabe von tk-report minus 18, für die wir uns mit Knuf ausführlich über das neue Verwandtschaftsverhältnis mit TST unterhielten sowie über die Trends, Produkte, Preise und Zukunftserwartungen im Tiefkühlfischmarkt. Die Ausgabe erscheint am 6. September.   Archivfoto: Pickenpack Fischstäbchen-Froster   (August 2013 jr)   Quelle: Pickenpack Europe