TK-Wachstum im Einzelhandel

Tiefkühlkost behauptet sich glänzend in einem nicht gerade von Wachstumsschüben verwöhnten Lebensmitteleinzelhandel. Der TK-Absatz konnte dort im ersten Halbjahr 2013 um 0,8 Prozent auf gut 970.000 Tonnen zulegen, vermeldet die Symphony IRI Group in Düsseldorf. Der Umsatz stieg sogar um stolze 3,7 Prozent auf fast 3,636 Milliarden Euro. Erhoben wurden die Daten im Gesamt-LEH mit über 200 Quadratmeter Ladengröße.

Stärkster Wachstumstreiber war tiefgekühltes Fleisch, das mit 13 Prozent Umsatzwachstum auf 770.326 Millionen Euro seine Umsatzführung weiter ausbauen konnte. Das Mengenwachstum lag hier allerdings bei „nur“ 5 Prozent (von 155.104 auf 162.830 t). Das größte Produkt-Wachstum, allerdings auf kleinem Mengen- und Umsatzniveau, zeigte TK-Käse mit knapp 31 Millionen Euro Umsatz (+ 16,1 %) und 4.700 Tonnen Menge (+ 18,7 %). Einen unerwarteten Einbruch erlebten tiefgekühlte Brotwaren mit minus 5,7 Prozent im Umsatz (von 93 auf 87 Mio. Euro) und minus 8,1 Prozent in der Menge (von rund 37.000 t auf 34.000 t). Auch die sonst erfolgsverwöhnten Schlemmerfilets mussten Einbußen hinnehmen. Hier sank der Umsatz um 5 Prozent auf 67,6 Millionen Euro und der Absatz um 3,8 Prozent auf 15.260 Tonnen. Beim Speiseeis führte das schlechte Wetter im ersten Halbjahr zu Umsatz- (- 1 %) und Absatz-Einbußen (- 4,4 %). Bei sommerlichen Temperaturen hat die Eisindustrie aber inzwischen erfolgreich zur Aufholjagd angesetzt. – Die vollständige Statistik finden Sie in der September-Ausgabe von tk-report minus 18, die am 6. September erscheint.   (August 2013 jr)   Quelle: SymphonyIRI