Gusto Palatino verdoppelt Produktionskapazität

Gusto Palatino hat die zweite Produktionsstätte in der Südwestpfalz in Betrieb genommen und dadurch die Herstellerkapazität auf 30 Millionen Flammkuchen und Flammkuchenböden pro Jahr verdoppelt. Die komplett neu aufgebaute Produktionsstätte ist Teil einer mehrstufigen Wachstumsstrategie. Gusto Palatino reagiert mit dem Neubau auf die steigende Marktnachfrage.

Seit der Unternehmensgründung im Jahr 2006 investierte Gusto Palatino nach eigenen Angaben über 12 Millionen Euro in den schrittweisen Produktionsausbau. Rund 4,5 Millionen Euro dieser Summe entfallen auf den 2012 errichteten
Produktionsneubau, der in unmittelbarer Nachbarschaft des Hauptsitzes in Hauenstein liegt. Hier schaffte das Unternehmen in den letzten sieben Jahren rund 70 Arbeitsplätze.

Die neue Produktionsstätte des Anbieters frankophiler Spezialitäten umfasst insgesamt drei bis zu 120 m lange Produktionsstraßen, eine vollautomatische Verpackungslogistik sowie energieeffiziente Lagerkapazitäten für Frisch- und Tiefkühlprodukte. Das Unternehmen arbeitet im Mehrschichtbetrieb. Die Produktionskapazität liegt bei rund 6.000 fertig belegten Flammkuchen beziehungsweise Flammkuchenböden pro Stunde. Die Produktions- und Lagerfläche von Gusto Palatino beträgt rund 7.500 m².

Mit der Kapazitätserweiterung reagiert Gusto Palatino auf die Nachfrage
nach Flammkuchenprodukten. „Zum internationalen Kundenstamm von Gusto Palatino
zählen überwiegend Großkunden aus den Bereichen Gastronomie, Catering und Hotellerie“, erklärt Geschäftsführer Frank Wambsganss.

Gusto Palatino produziert mittels eines voll automatisierten Pressverfahrens für unterschiedliche Kunden Eigenmarken. Die Angebotspalette deckt unterschiedliche Größen und Formen vom Appetithäppchen und Snack bis hin zu klassisch ovalen beziehungsweise rechteckigen Flammkuchen ab.

Bild: Gusto Palatino   (September 2013, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: Gusto Palatino