Vion will Retail-Sparte verkaufen

Vion Food Deutschland will sich von seinem Retail-Convenience–Geschäft trennen. Neben den Bereichen Schlachtung und Zerlegung möchte das Unternehmen in Zukunft besonders den Bereich Foodservice Frozen Convenience mit den Gesellschaften Salomon Foodworld, Salomon Hitburger und FVZ Westfood fortführen und ausbauen. Im Rahmen seiner im April beschlossenen Umstrukturierung gehe Vion damit den nächsten Schritt in Richtung Neupositionierung als Schlacht- und Zerlegebetriebes mit dem Zusatzgeschäft conveniente Tiefkühlkost. Zum Verkauf von Convenience Retail Deutschland habe sich Vion entschieden, da das Unternehmen hierfür nicht der richtige Eigentümer sei. Investitionen wären notwendig gewesen, um das weitere Wachstum zu unterstützen. Für Vion Food besäßen aber Investitionen in die anderen Kernbereiche eine größere Priorität, heißt es von Konzernseite.

„Die Wurstwaren-, Schnitzel- und Frikadellenproduktion gehören in Zukunft nicht mehr zum Kerngeschäft von Vion“, sagt David Müller-Elmau, Managing Director Convenience Retail Deutschland. Der Verkaufsprozess für sieben Produktionsstandorte sowie drei Fleischmärkte, neun Frischecenter und 30 Filialen mit rund 1.700 Mitarbeitern werde in Kürze starten.

Archivfoto: Vion   (September 2013, Autor: Michael Berkemeier)   Quelle: Vion Food