Vorstoß für mehr Tierwohl

Eine gemeinsame Initiative der Lebensmittelbranche soll 2014 zunächst in der Geflügel- und Schweineproduktion für bessere Haltungsbedingungen sorgen. Die Initiative „Für mehr Tierwohl“ soll nach Angaben des Branchenvereins „Die Lebensmittelwirtschaft e.V.“ der Weiterentwicklung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung dienen. Durch die Errichtung eines Fonds werden gezielt Anreize für das Tierwohl gesetzt. So erhielten Schweine- und Geflügelzüchter in Zukunft einen finanziellen Ausgleich, wenn sie Maßnahmen für das Tierwohl ergreifen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinaus reichen.

„Ich begrüße die Initiative „Für mehr Tierwohl“ unserer großen Verbandsmitglieder ausdrücklich“, sagt Stephan Becker-Sonnenschein, Geschäftsführer von „Die Lebensmittelwirtschaft e.V.“ in Berlin. Mit dieser Initiative und der Errichtung des Fonds gingen Handel, Fleischwirtschaft und Landwirtschaft einen innovativen und erfolgsversprechenden Weg zum Wohl der Tiere und damit zum Wohle der Verbraucher. Die Lebensmittelbranche zeige mit der Initiative ihr hohes Bewusstsein für die öffentlichen Debatten über Tierwohl und Fleischkonsum. „Sie setzt damit ein wichtiges Zeichen in der Diskussion über den Umgang mit Nutztieren“, so Becker-Sonnenschein weiter, der hofft, dass sich möglichst viele Unternehmen der Initiative anschließen werden.

An der Ausarbeitung der Vorschläge waren nach Vereinsangaben auch Wissenschaftler und Tierschutzexperten beteiligt. Die erarbeiteten Vorschläge habe „Die Lebensmittelwirtschaft“ bereits beim Bundeskartellamt eingereicht.

(Foto: www.bilderbox.com (September 2013, Autor: Michael Berkemeier) (Quelle: Die Lebensmittelwirtschaft e.V.)