Mecklenburger Backstuben investieren in TK

Die Mecklenburger Backstuben GmbH will in diesem Jahr vier Millionen Euro in den Standort in Waren stecken. Ein Großteil davon in einen Steinbackofen, mit dem unter anderem auch Produkte für die Tiefkühlindustrie hergestellt werden sollen. Zudem bietet er den Mecklenburger Backstuben mehr Flexibilität, um schneller auf Kundenwunsch individuelle Produkte herstellen zu können.

Die Situation für Bäcker ist in Deutschland gegenwärtig alles andere als einfach. „Das Kaufverhalten der Kunden hat sich grundlegend geändert“, erklärt Günther Neumann, Mit-Geschäftsführer der Mecklenburger Backstuben. Daher hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten zahlreiche Strukturen und Abläufe verändert. Inzwischen liefern die Backstuben bis auf die Färöer Inseln.

Gegenüber tk-report minus 18 erklärt das Unternehmen, dass Tiefkühl-Backwaren eine große Rolle spielen. Der Bereich soll künftig weiter ausgebaut werden. Den Startschuss legt die Geschäftsführung um Christina Neumann, Günther Neumann und Kathrin Rossa (Foto, v.l.n.r.) mit dem neuen Steinbackofen und dem Ausbau des Standorts in Waren. Die Baugenehmigung liegt bereits vor. Laut Backstuben hat das Land Mecklenburg-Vorpommern inzwischen signalisiert, das Vorhaben finanziell unterstützen zu wollen.   Bild: Mecklenburger Backstuben   (Januar 2014, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: Mecklenburger Backstuben