Gastgewerbeumsatz 2013 real gesunken

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, setzten die Gastgewerbeunternehmen in Deutschland im gesamten Jahr 2013 nominal 1,2 Prozent mehr, real jedoch 1,1 Prozent weniger um als im Jahr 2012. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) betonte in einer Stellungnahme jedoch den positiven Trend, dass es bereits das vierte Jahr in Folge ein Umsatzplus für die Branche bedeute und der Verband für das Jahr 2013 in seiner Prognose nur von einem Umsatzwachstum von 1,0 Prozent ausgegangen war.

Die Umsatz- und Gewinnentwicklungen betreffen die einzelnen Branchen des Gastgewerbes unterschiedlich: Die Gastronomie erzielte laut DEHOGA im vergangenen Jahr ein nominales Umsatzplus von 1,4 Prozent (real minus 1,0 Prozent). Besonders stark zeigten sich demnach Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleister mit einem Plus von 3,7 Prozent (real 1,4 Prozent). Die Beherbergungsbetriebe lagen nach DEHOGA-Angaben bei einem Umsatzplus von 0,9 Prozent (real minus 1,2 Prozent).

Dazu Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes: „Erfreulich ist vor allem, dass von dem konstanten Wachstum der Arbeitsmarkt profitiert. In den vergangenen zehn Jahren sind im Gastgewerbe 170.000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden – ein Plus von mehr als 22 Prozent.“ In der Gesamtwirtschaft seien es im selben Zeitraum nach DEHOGA-Angaben nur rund 10 Prozent gewesen.  Foto: Website-Ausriss www.destatis.de (Februar 2014, Autor: Michael Berkemeier) (Quellen: Statistisches Bundesamt und DEHOGA)