TK 2013 im Einzelhandel: Mehr Umsatz, stabiler Absatz

Ein deutliches Plus beim Umsatz (+ 2,9 %) und ein kleiner Zuwachs bei der verkauften Menge (+ 0,2 %): Die Tiefkühlkost konnte ihre Position im Einzelhandel 2013 behaupten, aber gegenüber 2012 nur minimal ausbauen. Nach Zahlen der Information Resources GmbH (IRI) in Düsseldorf verkauften die Einzelhandelsgeschäfte über 200 Quadratmeter Größe von Vollsortimenter bis Harddiscount im Gesamtjahr 2013 rund 1,9 Millionen Tonnen Tiefkühlkost in Deutschland und erlösten damit rund 7,2 Milliarden Euro. 

Die stärksten Mengenzuwächse gab es mit jeweils rund 8.000 Tonnen bei Gemüse / Kräutern und beim Speiseeis. Die deutlichsten Rückgänge mussten mit einem Minus von rund 10.000 Tonnen die TK-Backwaren verkraften. Brotwaren erlebten einen fast schon zweistelligen Mengenrückgang – zum Teil sicherlich, weil immer mehr Backstationen im Einsatz sind. Ein leichtes Absatzplus gab es bei den Fischprodukten, wobei allerdings die drei Hauptgruppen – unpanierte Filets, Fischstäbchen und Schlemmerfilets – an Absatz und sogar an Umsatz verloren. Generell gesprochen war Highconvenience insgesamt rückläufig, während Produkte zum selber Kochen zulegten. Die detaillierten Zahlen aus 2012 und 2013 zu allen Warengruppen finden Sie in der März-Ausgabe von tk-report minus 18, die am 7. März erscheint.    (Februar 2014, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: IRI