Jade-Weser-Port: Nordfrost will Pacht nicht zahlen

Nordfrost will die jährlichen Pachtzinsen für sein Grundstück im Jade-Weser-Port Wilhelmshaven nicht mehr zahlen. Eine Verhandlung über die Klage des Tiefkühllogistikers vor der Zivilkammer des Landgerichts Oldenburg brachte Ende letzter Woche (17.7.2014) jedoch keine gütliche Einigung. Das Land Niedersachsen bot an, eine Jahrespacht von 720.000 Euro zu erlassen, Nordfrost-Chef Horst Bartels hingegen will Berichten des Norddeutschen Rundfunks (NDR) zufolge keine Pacht mehr zahlen, solange der Hafenbetrieb nicht floriere. Aktuell habe er dort Mehrkosten von 200 Euro pro Container.

700.000 Container wollte der im September 2012 in Betrieb gegangene Tiefseehafen in seinem ersten vollen Betriebsjahr umschlagen. Tatsächlich sollen es aber weniger als 80.000 Container gewesen sein. Hätte er diese Entwicklung ahnen können, hätte er dort nicht investiert, wird Bartels zitiert. Beide Seiten zeigen sich optimistisch, einen Pacht-Prozess zu gewinnen.   Archivfoto (Niederlassung Seehafenterminal): Nordfrost   (Juli 2014, Autor: Jörg Rüdiger)