Leitlinien für Europas Schulverpflegung

Für die Schulverpflegung gibt es in allen EU-Staaten sowie in Norwegen und der Schweiz Leitlinien. Allerdings weichen sie teils erheblich voneinander ab, heißt es in einem Bericht der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC) der EU-Kommission über Schulverpflegung-Programme. „Der Bericht zeigt, dass die europäischen Staaten den wesentlichen Einfluss erkennen, den die Schulverpflegung auf Gesundheit, Entwicklung und schulische Leistung der Kinder hat, und entsprechend handeln“, heißt es aus EU-Kreisen. Die staatlichen Maßnahmen zur Förderung gesunder Ernährung an Schulen reichen von Empfehlungen auf freiwilliger Basis, etwa für Menüs und Portionsgrößen, bis hin zu völligen Verboten, die unter anderem Werbung, Verkaufsautomaten und zuckerhaltige Getränke betreffen. Der englischsprachige Bericht steht auf der Kommissions-Website als kostenloser PDF-Download zur Verfügung.   (Juli 2014, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: EU-Kommission