Vorrat an Speiseeis gehört zum Standard

In den meisten deutschen Haushalten ist ein Vorrat an Speiseeis Standard. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) mit Hilfe der Access Panels der Respondi AG durchgeführt hat. Danach gaben 56 Prozent der Befragten an, immer oder meistens Speiseeis im Haus zu haben. Dennoch ist der Pro-Kopf-Verbrauch leicht gesunken.

Durch die Ausstattung fast aller deutschen Haushalte mit Kühlgeräten, ist die Bevorratung mit der eisigen Erfrischung für den ganzjährigen Genuss einfach geworden. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes verfügen mittlerweile 99,7 Prozent aller deutschen Haushalte über eine Kühl-/Gefrierkombination und bereits jeder zweite Haushalt (50,5 Prozent) über eine Gefriertruhe oder einen Gefrierschrank. Speiseeis für zu Hause in Haus- und Multipackungen hat inzwischen einen Marktanteil von rund 86 Prozent (Basis Menge) erobert.

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Speiseeis insgesamt inklusive des handwerklich hergestellten Speiseeises in Eisdielen, Konditoreien usw. ist im Jahr 2013 jedoch von 7,9 Liter auf 7,8 Liter leicht gesunken. Die deutschen Verbraucher haben 2013 509,4 Millionen Liter Speiseeis aus industrieller Herstellung konsumiert. Davon waren 438,4 Millionen Liter Haushaltspackungen und Multipackungen sowie 71 Millionen Liter Kleinpackungen wie Stieleis, Tüteneis, Sandwiches, Becher oder Riegel. Hinzu kommen die Produkte für die Gastronomie.   Bild: E.I.S. Eis Info Service   (Juli 2014, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: E.I.S: Eis Info Service