Die Deutschen lieben Bratkartoffeln

Bratkartoffeln sind das Lieblingsgericht der Deutschen, wenn sie zuhause kochen. Zu diesem Ergebnis kam eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Food-Magazins „Essen & Trinken“. 84 Prozent essen sie demnach gern oder sehr gern. Auf dem zweiten Platz liegen Rinderrouladen mit 73 Prozent, gefolgt von Kartoffelpuffern (72 %) und Frikadellen (69 %). Regional bestehen der Umfrage zufolge allerdings erhebliche Unterschiede. So gehören bei den Norddeutschen Kartoffelpuffer (84 %) und Hühnerfrikassee (70 %) zu den besonders beliebten Gerichten, während in der Mitte der Republik eher Schnitzel (76 %) und Schweinebraten (64 %) gefragt sind. In den neuen Bundesländern sind Erbseneintopf (62 %) und Königsberger Klopse (62 %) beliebt. Und während die Hälfte der Ostdeutschen Senf-Eier schätzt, können sich in der Mitte gerade einmal 11 Prozent dafür begeistern.

Natürlich gibt es auch beim Alter und zwischen den Geschlechtern Unterschiede, zeigt die repräsentative Umfrage, die 502 deutschsprachige Personen ab 14 Jahre nach zehn typisch deutschen Gerichten befragte, die auch in der eigenen Küche zubereitet werden. Bei Männern kommen Schweinebraten (68 %) und Rinderroulade (79 %) gut an; Frauen begeistern sich nur zu 37 Prozent für den Schweinebraten und zu 66 Prozent für die Rinderroulade. Menschen unter 30 essen überdurchschnittlich gerne Fleisch und dabei vor allem panierte Schnitzel (84 %), die bei Verbrauchern über 60 nur noch 53 Prozent Zustimmung erzielten. Dafür mögen die Älteren lieber Kartoffelpuffer (80 %) und Erbseneintopf (62 %). Aktuell setzt Essen & Trinken einen Berichtsschwerpunkt auf Deutsche Küche.    Foto: HLPhoto   (September 2014, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: essen & trinken