2014 gibt es reichlich Kartoffeln

Mit 11,5 Millionen Tonnen lag die Kartoffelernte in Deutschland 2014 um 18,8 Prozent über dem schwachen Vorjahr und um 5,4 Prozent über dem mehrjährigen Durchschnitt. Als Folge sanken die Preise für Kartoffeln nicht nur im Frischmarkt, sondern auch schon für tiefgekühlte Kartoffelprodukte – bei Aldi im deutlich zweistelligen Prozentbereich.

Allgemein bedeuten niedrigere Preise auf den Spot-Märkten aber nicht in gleichem Maße sinkende Rohwarenpreise für die Verarbeiter. „Die Kartoffelindustrie ist an die mit ihren Vertragslandwirten vereinbarten Garantiepreise gebunden“, verdeutlicht Horst-Peter Karos, Geschäftsführer im Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK), Bonn. Zudem sei die Industrie von Energiepreisen bis zum Mindestlohn in vielerlei Hinsicht mit steigenden Kosten konfrontiert.   Foto: rangizzz/Fotolia   (Oktober 2014, Autor: Jörg Rüdiger)