Back-Factory wächst mit Snacks


Die 2002 als SB-Bäckerei gegründete Back-Factory zählt sich heute zu den 20 größten Gastro-Unternehmen im Quick-Service-Segment und empfindet sich als „Begründer der Backgastronomie“. 2009 wurde dieser Wandel vom Bäcker zum Snacker eingeläutet. Im Jahr 2013 erlösten die bundesweit rund 120 Standorte nach Firmenangaben durchschnittlich einen Bruttoumsatz von 790.000 Euro. 2014 will Back-Factory dieses Ergebnis weiter steigern. „Sechs Prozent mehr Kunden“ lautet die Bilanz des ersten Halbjahres 2014. Besonders die Standorte, die bereits zur Backgastronomie umgebaut wurden, hätten im ersten Halbjahr 2014 zugelegt und ein Umsatzplus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet.

„Wesentlich dazu beigetragen hat vor allem die konsequente Umsetzung des Snack-Konzepts“, so die Bilanz von Peter Gabler, Geschäftsführer der Backfactory GmbH. Über 70 Prozent des Umsatzes würden inzwischen mit Snacks erlöst. „Unsere Gäste verzehren nicht nur mehr. Vor allem ist es uns auch gelungen, sechs Prozent mehr Gäste gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu gewinnen.“ In der Produktentwicklung spielten insbesondere Snacks auf Backwarenbasis eine große Rolle, aber auch Joghurts und Salate, die frisch vor Ort zubereitet werden. Verstärkt bietet Back-Factory auch gegrillte Snacks wie Hot Paninis an. „Wir wollen in Zukunft unser Profil als Snack-Profi weiter schärfen. Neue Produkte werden dabei zunächst in eigenen Filialen getestet, bevor sie auch den Franchise-Partnern zur Verfügung gestellt werden“, so Gabler.  (Oktober 2014, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Back-Factory