Kloosterboer weitet Aktivitäten in Schweden aus

Kloosterboer hat einen Vertrag mit dem Nahrungsmittelproduzenten Findus zum Bau und zur Nutzung eines vollautomatischen Hochbau-Tiefkühlhauses im schwedischen Bjuv unterzeichnet. Das Gebäude wird nach Angaben des Logistikdienstleisters das größte Hochbau-Tiefkühlhaus Schwedens und bietet mehreren Kunden, die den schwedischen Markt bedienen, Raum. Dadurch, dass mehrere Verlader am gleichen Standort konsolidiert werden, verspricht sich Kloosterboer eine effiziente Distribution.

Der Bau des 38 m hohen, vollautomatischen Hochbau-Tiefkühlhauses mit einer Kapazität von 74.000 Palettenstellplätzen begann im August 2013. Insgesamt werden rund 70 Millionen Euro investiert. Das Tiefkühlhaus wird mit Förderanlagen an die Findus-Fabriken gekoppelt. Rohstoffe und Halbfabrikate werden automatisch und just-in-time in der richtigen Abfolge zu den verschiedenen Produktionslinien befördert. Die Paletten mit den Fertigprodukten werden anschließend wieder automatisch im Tiefkühlhaus eingelagert.

Die Konstruktion des Baus erzielt laut Kloosterboer im Vergleich zu einem konventionellen Tiefkühlhaus eine Energieeinsparung von 45 Prozent. Dadurch, dass das Tiefkühlhaus neben dem Produktionsstandort von Findus gebaut wird, werden auch Transportkosten eingespart. Die Einsparung von etwa 100.000 km reduziert die CO2-Emissionen um etwa 94.000 kg.

Bjuv ist für Kloosterboer ein strategisch günstiger Standort. Die Region mit dem Hafen von Helsingborg und der Brücke von Kopenhagen nach Malmö gilt als „Port of Entry“ für den multimodalen Gütertransport von und nach Schweden.   Bild: Kloosterboer   (Oktober 2014, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: Kloosterboer