Greenyard steigert operatives Ergebnis

Greenyard Foods verzeichnet im ersten Geschäftshalbjahr 2014 eine Steigerung im operativen Ergebnis. Das belgische Unternehmen setzte vom 1. April bis zum 30. September über 297 Millionen Euro um. Das entspricht zwar nur einem Umsatzwachstum von 0,7 Prozent, aber aufgrund der gestiegenen kommerziellen und operativen Ergebnisse verbesserte sich das wiederkehrende EBITDA (REBIDTA) um 15 auf 39 Millionen Euro. Die REBIDTA-Marge stieg von 8,1 auf 13,1 Prozent.

Für das Umsatzwachstum sorgte allein die Konservensparte mit einem Umsatzplus von 5,3 Prozent. Dagegen verschlechterte sich der Umsatz im Segment Tiefkühlkost um 1,9 Prozent. Über beide Sparten hinweg verbesserte sich aber das operative Ergebnis, das zum REBITDA-Plus von 15 Millionen Euro allein 10,3 Millionen Euro beisteuerte. Zusätzlich spülte das Ende der Mietzahlungen der Produktionsstätten, die Greenyard gekauft hatte, 4,7 Millionen Euro in die Kassen des Unternehmens. Dadurch stieg das REBITDA insgesamt auf 39 Millionen Euro.

Trotz einer Zunahme der Vorräte erhöhte sich das Betriebsvermögen auf 61,1 Millionen Euro; ein Anstieg um 3,6 Millionen Euro. Das Nettoergebnis stieg von 14,3 auf 17,6 Millionen Euro an. Dadurch erhöhte sich das Eigenkapital des Unternehmens auf 226,5 Millionen Euro. „Die Fokussierung auf Effizienzverbesserungen und den Portfolio-Mix haben zu diesem operativen Ergebnis geführt“, erklärt Marleen Vaesen, CEO von Greenyard Foods.   Webseiten-Ausriss: Greenyard Foods   (November 2014, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: Greenyard Foods