Pangasius oft mit Wasser aufgepumpt

Das Gewicht von Pangasius-Filets wird häufig mit fischfremdem Wasser künstlich erhöht. Das berichtet „Die Welt“ unter Berufung auf den Jahresbericht des Hamburger Hygiene-Instituts. In zehn von 19 untersuchten Proben sei dies der Fall gewesen – zum Teil in erheblichen Mengen. Grundsätzlich sei diese Wasseranreicherung weder verboten noch gesundheitsgefährdend, sie sei aber der Qualität abträglich und müsse zudem deklariert werden. Eine Deklaration habe es in keinem der Fälle gegeben. Pangasius kommt in der Regel als tiefgekühltes Filet nach Deutschland. Produziert wird der Schlankwels vor allem in Vietnam, wo rund eine Million Tonnen pro Jahr unter teils hervorragenden, teils bedenklichen Umständen gefarmt werden. Foto: minus18-Archiv   (November 2014, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Die Welt