Kühllogistik: Nordfrost erweitert Kapazitäten

Die Nordfrost GmbH hat in diesem Jahr ihre Kapazitäten ausgebaut. So wurden die vorhandenen rund 600.000 Palettenstellplätze, die sich bundesweit auf 35 Standorte verteilen, um knapp 50.000 Stellplätze aufgestockt. Insgesamt investierte der Kühllogistiker 45 Millionen Euro in Grundstücke, Gebäude und Anlagen. Nordfrost will damit der steigenden Kundennachfrage nachkommen.

Die vor drei Jahren stillgelegten Standorte Rastede und Castrop-Rauxel gehen nach Renovierungsmaßnahmen im Januar 2015 wieder in Betrieb. Beide Standorte zusammen verfügen über 35.000 Stellplätze. Nördlich von München hatte das Unternehmen im Frühjahr den Standort Pfaffenhofen mit rund 4.000 Palettenstellplätzen erworben. In Groß-Gerau bei Frankfurt am Main (Bild) wurde die Kapazität durch einen Neubau um 7.000 Stellplätze erhöht und in Kaltenkirchen bei Hamburg kamen ebenfalls durch einen Anbau 3.000 Plätze hinzu.

Um auch die logistischen Abläufe im Ruhrgebiet zu optimieren und zusätzliche Kundenbeziehungen aufzubauen, strebt Nordfrost eine Bündelung auf einen Standort im Herzen von Nordrhein-Westfalen an, die mit dem Erwerb eines Grundstücks in Herne bereits gestartet wurde. Die bestehenden fünf Kühlhäuser im Ruhrgebiet werden als TK-Lagerstandorte weiterbetrieben oder in Frischeläger umfunktioniert.

Firmenchef Horst Bartels rechnet damit, dass mit dem ersten Bauabschnitt des neuen Zentrallagers in Herne bereits im Sommer nächsten Jahres begonnen werden kann, wenn Nordfrost sein 40-jährigens Jubiläum feiert. Zunächst werden ein Hochregallager und konventionelle Lagerhallen zur Gesamtgröße von 50.000 Palettenstellplätzen entstehen. Das ca. 40 m hohe Regallager spart Grundfläche, so dass der Endausbau auf über 100.000 Palettenstellplätze möglich ist.    Bild: NORDFROST   (Dezember 2014, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: NORDFROST