Welt-Premiere: Klimaneutrale TK-Kartoffelprodukte

Als nach eigenen Angaben weltweit erster Hersteller will der österreichische Kartoffelspezialist 11er ab Januar 2015 ein klimaneutrales Sortiment von zehn verschiedenen Tiefkühl-Kartoffelprodukten auf den Markt bringen. Im Herbst 2014 hatte 11er von Quality Austria und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den CO2-Fußabdruck des Unternehmens und der Produkte berechnen lassen. Erfasst wurden dabei alle Produktionsstufen vom Anbau der Kartoffeln über die Verarbeitung bis in die Tiefkühltruhen des Handels. Die CO2-Emissionen, die nach den Reduzierungsbemühungen der vergangenen Jahre noch nicht vermieden werden konnten, werden klimaneutral ausgeglichen, kündigt das in Frastanz beheimatete Unternehmen an.

„Für die Herstellung von Kartoffelprodukten sind die vier Elemente Luft, Wasser, Feuer und Erde nötig“, so Geschäftsführer Rudolf Grabher (im Foto rechts), der angesichts des Klimawandels Verantwortung übernehmen will. „Deshalb investieren wir in ein Laufwasserkraftwerk in der Türkei, einen Onshore-Windpark in Taiwan und in die Stromgewinnung aus überschüssiger Wärme in China. Außerdem unterstützen wir den Erhalt der Amazonaswälder in Brasilien.“ 75 Prozent der 11er-Emissionsrechte trügen den international anerkannten Gold Standard.

Der designierte Geschäftsführer Thomas Schwarz (im Foto links) sieht das Unternehmen mit der Klimaneutralität auf gutem Wege. „Deutsche Verbraucher werden in Zukunft verstärkt zu umweltfreundlichen Lebensmitteln greifen“, sagt er. „Mit unseren Tiefkühl-Kartoffelspezialitäten bieten wir weltweit das erste klimaneutrale Sortiment an. Das Signet ‚100 % klimaneutral’ gibt den Verbrauchern Orientierung und der Handel erhält einen starken Partner, um die eigenen Nachhaltigkeitsziele weiter auszubauen.“ Zur klimaneutral produzierten Auswahl gehören verschiedene Rösti-Produkte nach alpenländischen Rezepturen, verschiedene Kroketten sowie Pommes frites.   (Dezember 2014, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: 11er