Wiesenhof verzichtet künftig wieder auf Gen-Futter

Die PHW-Gruppe mit ihrer Marke Wiesenhof wird ab 2015 wieder alle Hähnchen ohne Gen-Pflanzen im Tierfutter mästen, wie die Umweltschutzorganisation Greenpeace vermeldete. „Die Greenpeace-Kampagne gegen Gen-Futter zeigt Wirkung: Wiesenhofs Entscheidung gegen Gen-Soja ist ein Signal an die gesamte Geflügelbranche“, sagt Stephanie Töwe, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace. Greenpeace fordere auch andere Geflügelproduzenten auf, wieder zu Futter ohne Gen-Soja zu wechseln.

Anfang des Jahres erst hatte die deutsche Geflügelbranche unter Führung der PHW-Gruppe angekündigt, wieder Gen-Soja zu verwenden. Eine Forsa-Umfrage im Auftrag von Greenpeace kam jedoch zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit der Deutschen Fleisch ablehne, das mit Gen-Futter produziert wurde. Nach Angaben von Greenpeace verfüttere die PHW-Gruppe in der Hähnchenmast pro Jahr etwa 150.000 Tonnen Sojaschrot und schlachte pro Woche etwa 4,5 Millionen Hähnchen.    Bild: kharhan/ Fotolia (Dezember 2014, Autor: Michael Berkemeier) Quelle: Greenpeace