Backfactory erzielt Umsatz- und Kundenzuwachs

Die Backfactory GmbH hat das Jahr 2014 mit einem Systemumsatz von 96,3 Millionen Euro brutto (+ 1,3 Prozent) beschlossen. Pro Standort stieg der Bruttoumsatz um 10,7 Prozent auf einen neuen Rekord von 875.000 Euro. Fünf Jahre zuvor betrug dieser noch 640.000 Euro. Auch die Zahl der Gäste stieg auf 40 Millionen. Das Unternehmen macht für die Entwicklung insbesondere den neuen Sortimentsfokus auf Snacks verantwortlich. Über 80 Prozent des Umsatzes entfallen heute auf frisch zubereitete kalte und warme Back-Snacks, Salate und Joghurts sowie Kaffeespezialitäten und kalte Getränke.

Über 70 Prozent der bundesweit 110 Standorte sind inzwischen bereits nach dem backgastronomischen Konzept am Markt aktiv. 2014 wurden fünf Standorte umgebaut und vier Neueröffnungen realisiert. Im Zuge der Repositionierung hat sich Backfactory aber auch von rund 14 Standorten getrennt, die insbesondere die Flächenanforderungen nicht erfüllten. In der ersten Jahreshälfte 2015 stehen Neueröffnungen in Berlin und Gelsenkirchen sowie zwei Umzüge in Hannover auf größere Flächen an. Um die Franchise-Partner bei ihrer Expansion zu fördern, hat Backfactory das Schulungsprogramm sowie die persönliche Betriebsberatung ausgebaut.

Im Bereich der IT steht die weitere Digitalisierung der Prozesse in den Filialen auf der Agenda. Als wichtigen Schwerpunkt bezeichnet das Unternehmen das Marketing. In diesem Jahr will Backfactory die Wahrnehmung als selbsternannter Snack-Profi schärfen und die Marke in Richtung Lifestyle entwickeln. Dabei sollen auch neue Ansätze zur Kundenbindung und zur Verstärkung des Kundendialogs online wie offline verfolgt werden.   Bild: Back-Factory GmbH   (Februar 2015, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: Back-Factory GmbH