Nordfrost nimmt Kühlhaus in Rastede wieder in Betrieb

Mit der Anlieferung von Speiseeis öffnet das Tiefkühlhaus der Nordfrost GmbH in Rastede nach dreijähriger Schließung wieder seine Türen. Das 26.000 Palettenstellplätze große Tiefkühlhaus verlor 2012 seinen größten Kunden und wurde geschlossen. Bis April will Nordfrost Rastede komplett befüllen. Ein Teil des Gebäudekomplexes wird zudem renoviert und erhält eine neue Maschinenanlage, die im Herbst in Betrieb gehen soll. Insgesamt hat Nordrost an diesem Standort inklusive Kaufpreis 14 Millionen Euro investiert.

Im Jahre 2009 erwarb Nordfrost von dem damaligen Eigentümer Manfred Janssen das Tiefkühlhaus in Rastede mit den zugehörigen Kundenbeziehungen. Damals beschäftigte ein Speiseeisproduzent aus Strückhausen das Kühlhaus zu 80 Prozent, der aber vor drei Jahren seine Produktion einstellte. Die übrige Kundschaft konnte vom Kühlhaus Schneiderkrug in Cloppenburg übernommen werden. Heute sind die umliegenden Kühlhäuser des Unternehmens in Schortens (36.000 Stellplätze), Bremerhaven (18.000 Stellplätze) und Schneiderkrug (38.000 Stellplätze) nahezu ausgebucht, so dass vor gut 14 Tagen in Rastede die Wiedereröffnung erfolgte.

Der Rasteder Gebäudekomplex ist durch eine Feuerwehrumfahrt in zwei Teile getrennt. Der erste Teil zur Größe von 14.000 Palettenstellplätzen wurde am 12. Januar wieder als Tiefkühlhaus in Betrieb genommen. Auf rund 8.000 Paletten Speiseeis soll der Bestand bis April 2015 aufgestockt werden. Neben Eiscreme werden alle Arten von Tiefkühlwaren bis dahin nach Einschätzung des Unternehmens die riesigen Hallen komplett befüllt haben. Mit dem zweiten Teil des Gebäudekomplexes wird Nordfrost weitere 12.000 Palettenstellplätze zur Verfügung stellen. In den nächsten Monaten wird dieser Gebäudeteil neue Schnellgefrier- und Verschieberegalanlagen erhalten und im Herbst wieder unter Kälte gesetzt und in Betrieb genommen werden.   Bild: NORDFROST   (Februar 2015, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: NORDFROST