Tiefkühlkost 2014 gefragter denn je

Der Tiefkühlkostmarkt wächst weiter. Der Prokopfverbrauch in Deutschland erhöhte sich 2014 um 600 Gramm auf 42,2 Kilogramm, meldet das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti). Der Absatz sei gegenüber 2013 um 1,5 Prozent auf rund 3,4 Millionen Tonnen gestiegen, der Umsatz legte um 3 Prozent auf nicht ganz 12,8 Milliarden Euro zu. Der Anstieg war jedoch einzig dem Außerhausmarkt zuzuschreiben, für den das dti einen Absatzzuwachs bei Tiefkühlwaren um 4,3 Prozent und ein Umsatzplus von 6,7 Prozent ermittelte. Im Einzelhandel ging der Warenverkauf hingegen um 1,1 Prozent zurück, während der Umsatz durch Preiserhöhungen, aber auch durch eine Verschiebung der Nachfrage auf höherwertige Produkte und Markenartikel mit plus 0,3 Prozent im positiven Bereich lag, erläutert das dti.

Aktuell gehen 49,1 Prozent der Tiefkühlwaren in den Großverbrauchermarkt, 50,9 Prozent in den Lebensmittelhandel und die Heimdienste. Das Tiefkühlinstitut sieht vielschichtige Gründe für die rückläufigen Absatzzahlen im LEH. Zum einen zeige sich hier eine Verlagerung der Umsätze vom Essen zuhause in die Gastronomie. Die steigende Zahl der Single-Haushalte und eine höhere Mobilität gehörten hier ebenso zu den Auslösern wie die gute Konjunkturlage in Deutschland. Zudem habe sich eine schwächere Geschäftsentwicklung bei den Discountern, über die viel Tiefkühlware vermarktet wird, negativ auf den Einzelhandelsabsatz ausgewirkt. Ein PDF der Absatzstatistik 2014 erhalten Sie hier.   Foto: dti   (April 2015, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Deutsches Tiefkühlinstitut