Regionales, Bio und Clean Label punkten

Gesundheitsaspekte gewinnen beim Einkauf an Relevanz, vor allem beim Kauf von Lebensmitteln und Drogeriewaren, so das aktuelle Consumer Barometer von IFH Köln und KPMG. Mehr als 80 Prozent der Deutschen wollen ihre Gesundheit aktiv fördern, zeigt die bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 500 deutschen Verbrauchern. Gesund sind aus Konsumentensicht unter anderem regionale Produkte und Bio-Lebensmittel sowie „Free-From“-Waren und Naturkosmetik.

Zwei von drei Bundesbürgern achten laut Umfrage heute viel stärker auf ihre Gesundheit als noch vor ein paar Jahren. Dafür seien Zwei Drittel der Konsumenten auch bereit, mehr Geld auszugeben (s. Grafik). Die richtige Ernährung ist aus Sicht der Befragten der wichtigste Faktor, um die eigene Gesundheit zu stärken. Drei Viertel der Konsumenten achten aus diesem Grund darauf, wie sie sich ernähren. Jeder Zweite sucht zudem gezielt nach Produkten, die gut für die Gesundheit sind, oder treibt regelmäßig Sport.

„Regionale Produkte sind gesund oder gesundheitsfördernd“ meinen 86 Prozent der deutschen Konsumenten. Bio-Produkte (84 %) folgen auf Platz zwei im Konsumenten-Ranking der gesunden Lebensmittel. Artikel ohne künstliche Aromen und ohne Gentechnik bewerten je rund 83 Prozent der Befragten als gesund oder gesundheitsfördernd. Obwohl das vegane Sortiment im Lebensmitteleinzelhandel zunehmend größer wird, glauben nur knapp sechs von zehn Konsumenten, dass vegane Lebensmittel gesund oder gesundheitsfördernd sind.   (Juni 2015, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle und Grafik (zum Vergrößern/PDF anklicken): IFH Köln / KPMG