Behörde bestätigt Acrylamid-Gefahr

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA bestätigt nach einjähriger öffentlicher Konsultation frühere Einschätzungen, denen zufolge Acrylamid in Lebensmitteln das Krebsrisiko für Verbraucher aller Altersgruppen potenziell erhöht. Das geht aus einem Gutachten hervor, das seit Juli 2014 zur öffentlichen Konsultation vorliegt. An dem Ergebnis des Gutachtens habe sich laut EFSA auch durch die Konsultation nichts geändert.

Befunde aus Tierstudien zeigen, dass Acrylamid und sein Metabolit Glycidamid genotoxisch und karzinogen sind, d.h. sie schädigen die DNA und erzeugen Krebs. Hinweise aus Humanstudien, dass die ernährungsbedingte Exposition gegenüber Acrylamid Krebs beim Menschen verursacht, sind derzeit noch begrenzt und nicht schlüssig, teilt die Behörde mit. Da sich Acrylamid sich in einer Vielzahl alltäglicher Lebensmitteln findet, betrifft dieses Gesundheitsproblem alle Verbraucher, wobei Kinder (bezogen auf ihr Körpergewicht) die exponierteste Altersgruppe sind. Die wichtigsten zur Acrylamid-Exposition beitragenden Lebensmittelgruppen sind gebratene bzw. frittierte Kartoffelerzeugnisse, Kaffee, Kekse, Kräcker und Knäckebrot sowie Toastbrot.

Das Gutachten umfasst auch einen Überblick über Daten und Veröffentlichungen, aus denen hervorgeht, inwiefern die Wahl der Zutaten, die Art der Lagerung und die Temperatur, bei der Lebensmittel gegart werden, sich auf den Acrylamidgehalt verschiedener Lebensmittelarten und damit auf die Höhe der lebensmittelbedingten Exposition auswirken.

Auf EU- und nationaler Ebene könnten die bestätigten Ergebnisse des Gutachtens zu Maßnahmen führen, um die Verbraucherexposition gegenüber Acrylamid in Lebensmitteln zu verringern. Diese könnten beispielsweise Empfehlungen zu Ernährungsgewohnheiten und der häuslichen Zubereitung von Speisen umfassen oder auch Kontrollen im Rahmen der kommerziellen Lebensmittelproduktion.   Bild: Igor Dutina/Fotolia.com   (Juli 2015, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: EFSA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.