Food-Pionier Rudolf Achenbach gestorben

Am 6. Juli 2015 starb Rudolf Achenbach in der Mitte seines 88. Lebensjahres. Er wurde heute am 10. Juli in aller Stille im Kreis seiner Familie in Sulzbach am Taunus, dem Ort seines Wirkens, zur letzten Ruhe begleitet. Achenbach gilt als Pionier der Food-Branche, die er als Unternehmer und in zahlreichen Verbandsaktivitäten sowie mit dem nach ihm benannten bundesweiten Jugendwettbewerb für Nachwuchsköche nachhaltig prägte.

Seine Karriere begann Achenbach im April 1954, als er gemeinsam mit seiner Frau Ingrid und zwei Mitarbeitern in Frankfurt Unterliederbach ein Unternehmen zur Herstellung konzentrierter Suppen gründete. Bereits Anfang der 1960er Jahre folgten weitere Feinkostprodukte. Zu einem überregional anerkannten Hersteller wuchs sein Unternehmen, nachdem er die Produktion 1961 in einen Neubau an den heutigen Standort Sulzbach am Taunus verlegte.

Dem kontinuierlichen Ausbau seines Betriebes über die 1970er und 1980er Jahre folgte im Juli 1996 die Eröffnung eines Zweigbetriebes in Bad Soden im Taunus sowie 2001 ein Erweiterungsbau am Stammsitz in Sulzbach. Mitte der 1990er Jahre zog sich Rudolf Achenbach aus dem aktiven Tagesgeschäft zurück und berief seine Tochter Petra Moos-Achenbach in die Geschäftsführung der Achenbach Delikatessen Manufaktur. Sie leitet seitdem die Firma zusammen mit ihrem Mann Bernd.

Als Präsidiumsmitglied der Chaîne des Rôtisseurs, Baillage Nationale d’Allemagne und im Vorstand des Bundesverbandes der Suppenindustrie gab er der Branche zahlreiche Impulse. Dem Verband der Köche Deutschlands war er seit mehr als dreißig Jahren als Ehrenmitglied besonders eng verbunden.   Bild: Rudolf Achenbach GmbH & Co. KG   (Juli 2015, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: Rudolf Achenbach GmbH & Co. KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.