MSC feiert Geburtstag

Vor 15 Jahren gab der Marine Stewardship Council (MSC) die Zertifizierung der ersten Fischerei bekannt. Heute kennzeichnen weltweit 264 Fischereien ihren Fang mit dem MSC-Siegel. Zusammen fangen diese Fischereien mehr als neun Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte – das entspricht etwa zehn Prozent des weltweiten Fischfangs. Die zertifizierten Fischereien sind in 36 Ländern rund um den Globus ansässig – 19 davon in Entwicklungsländern – und fangen insgesamt 108 verschiedene Fisch- und Meeresfrüchtearten.

Aus dem aktuellen Fortschrittsbericht des MSC geht hervor, dass MSC-zertifizierte Fischereien seit dem Jahr 2000 insgesamt 615 Verbesserungen erzielt haben. So befinden sich zum Beispiel die Hokibestände vor Neuseeland nach einem starken Einbruch zwischen 2001 und 2009 heute wieder auf gesundem Niveau, die südafrikanische Kap-Seehechtfischerei hat ihren Beifang an Albatrossen um über 99 Prozent gesenkt und in Südgeorgien führten die Zertifizierungsauflagen der Fischerei auf Schwarzen Seehecht zu strengeren Kontrollmaßnahmen.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten 1.034 Betriebskantinen und 123 Mensen ihren Gästen Fischgerichte aus zertifizierter nachhaltiger Fischerei an. In bereits drei deutschen Zoos verputzen Seelöwen & Co MSC-zertifizierten Hering und Katzenfreunde können zwischen rund 100 Futtersorten mit MSC-zertifiziertem Fisch wählen.

Dennoch: „Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von mehr Nachhaltigkeit im Fischereisektor ist global betrachtet immer noch gering“, erklärt Gerlinde Geltinger, MSC-Pressesprecherin aus dem Büro in Berlin. Dass heute zehn Prozent des weltweiten Wildfangs das MSC-Siegel tragen dürften, sei ein großer Erfolg. „Unseren Auftrag erledigt haben wir aber erst, wenn sich 100 Prozent der Verbraucher und auch 100 Prozent der weltweiten Fischereien für eine nachhaltige Arbeitsweise entscheiden“, blickt Geltinger auf einen langen Weg in die Zukunft.   Bild: Biopics   (Juli 2015, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: MSC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.