Verbraucher begrüßen Mindestpreis für Fleisch

In Deutschland ist die große Mehrheit der Fleischesser (67 Prozent) bereit, einen Mindestpreis für Fleisch zu zahlen. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen Online-Umfrage des Foodmagazins LECKER unter 1.306 Lesern auf lecker.de. Dies ist umso erstaunlicher, da 86 Prozent der Befragten nach eigener Aussage gerne Fleisch essen – und das auch mehrmals pro Woche (57 Prozent). Doch der Genuss von Fleisch wird nicht um jeden Preis toleriert. So lehnen 81 Prozent Massentierhaltung grundsätzlich ab, 80 Prozent sind der Meinung, dass die Politik nach wie vor zu wenig für das Tierwohl in der Massentierhaltung tut.

Anders sieht es aus, wenn es um die Bereitschaft für Mehrausgaben bei Lebensmitteln geht. Nur ein Drittel (34 Prozent) der Umfrageteilnehmer ist bereit, bis zu 50 Euro mehr pro Monat für Nahrungsmittel auszugeben. Und nur jeder Fünfte (22 Prozent) gibt an, bis zu 100 Euro mehr pro Monat für Ernährung auf die Ladentheke zu legen. Am ehesten würden die Befragten auf Luxusartikel (53 Prozent) oder Restaurantbesuche (15 Prozent) verzichten, um mehr Geld für nachhaltig produzierte Lebensmittel zur Verfügung zu haben.

In punkto Glaubwürdigkeit schätzt die große Mehrheit (69 Prozent) in erster Linie Produkte aus der heimischen Region. Bio-Produkte (48 Prozent) oder Produkte aus kontrolliertem Anbau (44 Prozent) stehen in ihrer Glaubwürdigkeit an zweiter und dritter Stelle. Dem Hinweis auf artgerechte Tierhaltung vertrauen allerdings nur 36 Prozent. Und fast ebenso Wenige (35 Prozent) glauben, dass die Herkunft eines Produktes bzw. verwendeten Rohstoffes genau nachvollziehbar ist.   Bild: contrastwerkstatt/Fotolia.com   (Juli 2015, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: Bauer Media Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.