Ajinomoto: Milliarden für Firmenkäufe

Der japanische Lebensmittel-Gigant Ajinomoto Co Inc will unter die Top Ten der Foodhersteller weltweit aufrücken. 1,2 Milliarden Dollar stünden im Akquisitions-Budget, erklärte Firmenleiter Takaaki Nishii in einem Interview mit dem Wall Street Journal. Reuters zitiert ihn nun sogar mit einer Summe von 1,3 bis 1,7 Milliarden Dollar, die bis März 2017 für Akquisitionen und Kooperationen eingeplant seien. 2014 hatte der japanische Food- und Zusatzstoff-Hersteller bereits für 800 Millionen Dollar den Tiefkühl-Produzenten Windsor Quality Holdings in Texas, USA, übernommen. Akquisitions-Gruppen seien in Brasilien, Thailand und Frankreich eingerichtet worden, schildert Reuters und zitiert Nishii mit den Worten, der Konzern habe in Europa ein gutes B to B Geschäft, aber noch nicht viel Umsatz im Endverbraucherbereich. Das solle nun geändert werden.   Foto: Rüdiger (Ajinomoto-Gyoza-Fabrik)   (September 2015, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: The Wall Street Journal / Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.