Verpflegung im Alter: zentral vs. dezentral

In einer alternden Gesellschaft gewinnt die Seniorenverpflegung an Bedeutung. Im kommenden Jahr sind mindestens 257 neue Seniorenpflegeheime mit zusammen rund 15.000 Pflegeplätzen geplant, heißt es im „Trendreport: Wohn-/Pflegeheime für Senioren“ 2016, den der Informationsdienstleister Marktdialog.com veröffentlicht hat. Für den Zeitraum 2016 bis 2020 seien 368 Neubauprojekte erfasst.
 Nach einer früheren Erhebung von Marktdialog werden etwa 53 Prozent der Seniorenpflegeheime extern versorgt (Cook & Hold-, -Chill oder -Freeze-Verfahren), die übrigen 47 Prozent bereiten die Hauptmahlzeiten selbst im eigenen Haus zu. 
Innerhalb der unterschiedlichen Betreiberkategorien schwanken diese Werte jedoch erheblich, so Marktdialog: Kirchlich orientierte Betreiber (wie Caritas, Diakonie) bevorzugen des Cook & Chill-Verfahren (Anteil 47 %), gegenüber 17 Prozent der kommunalen Betreiber. Sozial orientierte Betreiber (wie Arbeiterwohlfahrt, DRK) setzen auf Cook & Serve, jedoch kaum eine der privaten kleinen Betreiberketten mit bis zu zehn Pflegeheimen. Im Forum Außerhausmarkt der tk-report minus 18 Dezember-Ausgabe ist die Seniorenverpflegung ein Themenschwerpunkt. Das Magazin erscheint am Freitag, 11. Dezember.   Foto: Monkey Business/Fotolia.com   (Dezember 2015, Autor: Jörg Rüdiger)  Quelle: marktdialog.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.