Pickenpack-Verkauf bis März angestrebt


Der deutsche Zweig des Unternehmensberaters Ernst & Young (EY) wurde mit dem Verkauf der Pickenpack-Gruppe beauftragt, berichtet Undercurrent News unter Berufung auf ein Gespräch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Friedrich von Kaltenborn-Stachau. Ziel sei ein Verkauf noch im ersten Quartal. Mit Jochen Vogel leite ein Spezialist für Unternehmensverkäufe das EY-Team, das noch vor Weihnachten eine Vielzahl potenziell interessierter Unternehmen und Investoren in Russland, den USA; Europa und Asien ansprechen wolle.

Das Interesse an der Pickenpack-Gruppe sei groß, wird von Kaltenborn-Stachau weiter zitiert. Er selbst sei bereits von 15 Firmen aus der Wirtschaft, aber vor allem aus dem Investorenbereich angesprochen worden. Er selbst führe aber keine Verhandlungen. Die erfolgten in einem offenen Prozess mit dem Ernst & Young Team. Die erste Gebotsrunde solle in der zweiten Januarhälfte stattfinden, die nächste im Februar, so dass der Verkauf bereits im März vereinbart werden könne.   Archivfoto: Rüdiger   (Dezember 2015, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Undercurrent News

Am 18. Dezember gab es hierzu nun auch eine offizielle Pressemitteilung mit weitgehend gleichem Inhalt, die wir im Wortlaut hier als PDF zur Verfügung stellen.

Mehr zum Thema:

15.12.2015: Pacific Andes Manager tritt zurück

9.12.2015: Pacific Andes Probleme bewegen Fischmarkt

3.12.2015: Pickenpack-Insolvenz: Betrieb läuft weiter

3.12.2015: Pickenpack meldet Insolvenz an

7.10.2014: Weniger Kündigungen bei Pickenpack

3.7.2014: Pickenpack bleibt in Lüneburg

3.12.2013: Pickenpack / TST sind noch in der Planung

15.12.2013: Pickenpack: Spekulationen um Veränderungen

9.8.2013: Pickenpack/TST: Konkurrenten werden Schwestern

4.6.2013: TST und Pickenpack künftig Schwestern?

8.10.2012: TST eröffnet Fischfabrik in Riepe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.