Weniger Verschwendung dank Tiefkühlung

Tiefgefrorener Fisch wird weniger häufig verschwendet als frischer und führt außerdem zu weniger Treibhausgasemissionen im Transport, berichtet ein Newsletter des Fischereikonzerns Royal Greenland. Aus diesem Grund könne sich der tiefgefrorene Fisch nicht nur in der Qualität mit dem frischen Fisch messen, sondern auch in der Nachhaltigkeit. Eine Studie der Sheffield Hallam Universität zeige, dass 47 Prozent weniger tiefgefrorene Lebensmittel als frische vergeudet werden, führt der Newsletter aus: Ein durchschnittlicher britischer Haushalt werfe im Schnitt 10,4 Prozent frische Lebensmittel und 5,9 Prozent tiefgefrorene Lebensmittel weg. „Da weniger Energie bei der Produktion und Verpackung von Lebensmitteln aufgewendet wird, die nicht nutzlos eingesetzt werden, sind die Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit tiefgefrorenen Lebensmitteln geringer“, heißt es wörtlich.

Die Studie untersuchte außerdem die unterschiedlichen Arten von Lebensmittelabfällen und zeigte, dass tiefgefrorene Fischprodukte in weniger als 6 Prozent der Haushalte weggeworfen werden, im Vergleich zu 51 Prozent von Haushalten, die tiefgefrorene Lebensmittel generell wegwerfen. Hingegen vergeudeten 80 Prozent der Haushalte wöchentlich frische Milchprodukte und Gemüse.

Treibhausgase würden in der Lieferkette von Tiefkühlprodukten, in der der Abfall früher anfalle als bei frischen Lebensmitteln, weiter verringert. Der Abfall könne wiederverwendet oder recycelt werden, anstatt auf der Mülldeponie zu landen. „Bei Royal Greenland werden Filets, die nicht die gewünschte Qualität haben, zu Stücken verarbeitet, die später für verschiedene Fertigprodukte, unter anderem Suppen und Gehacktes, verwendet werden“, so das Fischereiunternehmen.

Eine weitere Verbindung zwischen tiefgefrorenem Fisch und Nachhaltigkeit wird von der Cranfield University hergestellt (Link zum PDF). Deren Erkenntnisse zu ausgewählten Lebensmittelprodukten legen den Schluss nahe, dass frischer Kabeljau für mehr CO2-Emissionen verantwortlich ist als tiefgefrorener, selbst wenn der tiefgefrorene Kabeljau zunächst zur Verarbeitung nach China transportiert wird. Dies ist auf die längere Haltbarkeit von gefrorenem Kabeljau zurückzuführen, die einen umweltfreundlicheren Transport im Land- und Seeverkehr anstatt im Luftverkehr ermöglicht. Mit zunehmendem Anteil von Energie aus erneuerbaren Quellen und verbesserter Kühl- und Transporttechnik werde sich dieser Unterschied wahrscheinlich weiter vergrößern.   (Dezember 2015, Redaktion: Jörg Rüdiger)   Foto und Quelle: Royal Greenland

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.