Deutsche schlecken mehr Eis

Mit 371.000 Tonnen wurde 2015 in Deutschland rund 1 Prozent mehr Speiseeis produziert als noch im Jahr zuvor. Der Umsatz stieg sogar um 1,2 Prozent auf 779 Millionen Euro, teilte der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI), Bonn, mit. Der Großteil der zusätzlichen Produktion wurde im Inland geschleckt: Der Export stieg lediglich um 0,2 Prozent auf 136.000 Tonnen und der Wert dieser Exporte ebenfalls um 0,2 Prozent auf 371 Millionen Euro. Der Import von Speiseeis ging um 0,9 Prozent auf 101.000 Tonnen zurück – bei einem unveränderten Wert von 254 Millionen Euro. Damit stieg der Prokopfverbrauch von Speiseeis 2015 insgesamt um 0,8 Prozent auf 4,14 Kilogramm. Dafür gaben die Eiskäufer im Durchschnitt 8,15 Euro (+1,3%) aus. Über die aktuellen Eistrends und Neuprodukte für die Saison 2016 wird tk-report minus 18 in seiner März-Ausgabe ausführlich berichten. Sie erscheint am 4. März.  Foto: Ingimage   (Januar 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: BDSI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.