Tiefkühlkost: 2015 Verkaufsanstieg im LEH

Absatz und Umsatz von Tiefkühlkost sind im deutschen Lebensmitteleinzelhandel 2015 gestiegen. Nach Erhebungen der Information Resources GmbH (IRI) in Düsseldorf wurden im LEH 2015 1.862.449 Tonnen tiefgekühlte Lebensmittel verkauft. Das waren 0,6 Prozent beziehungsweise gut 11.000 Tonnen mehr als 2014. Der Umsatz stieg im selben Zeitraum um 0,4 Prozent von 7,152 auf 7,181 Milliarden Euro. In die Statistik flossen alle Geschäftstypen mit Geschäften über 200 Quadratmeter Größe ein.

Das größte Umsatzwachstum (+7,2 %) wurde mit TK-Snacks erzielt, deren Verkauf in der Menge aber fast konstant blieb (-0,1 %). Das stärkste Absatz-Plus gab es beim Obst, wo der Anstieg bei 7,3 Prozent in der Menge und 5,8 Prozent im Erlös lag. Bei Pizza stiegen Absatz (+2,4 %) und Umsatz (+2,8 %) ebenso wie beispielsweise bei Kuchen und Torten (Absatz +2,3 %, Umsatz +4,0 %), Speiseeis (Absatz +3,6 %, Umsatz +4,8 %) oder Gemüse und Kräutern (Absatz + 1,7 %, Umsatz + 1,2 %).

Zu den großen Verlierern im Markt zählten Tiefkühlfisch (Absatz -3,8 Prozent, Umsatz -0,9 %) und dabei besonders unpanierte Fischfilets. Hauptgrund dafür dürften die neuen SB-Frischfisch Angebote der Discounter sein. Auch der weitere Rückgang bei den Brotwaren (Absatz -2,8 %, Umsatz -2,1 %) hat mit einer Strukturveränderung zu tun: Backstationen lenken einen Teil des früheren TK-Absatzes auf sich um. Wie für den SB-Frischfisch wird auch bei Backstationen vielfach tiefgekühlte Rohware eingesetzt.

Rückgänge gab es ebenfalls bei Gerichten (Absatz -2,0 %, Umsatz -3,3 %) und beim TK-Fleisch (Absatz -2,0 %, Umsatz -4,1 %). Aufgrund gesunkener Rohwaren- und damit Fertigprodukt-Preisen ging der Umsatz bei TK-Kartoffelprodukten deutlich zurück (-4,5 %), während die Nachfrage praktisch unverändert blieb (Absatz +0,1 %). Insgesamt wurden deutliche Zuwächse in den Bereichen „Fix & Fertig“ und „Frühstück / Desserts“ erzielt, während das „Selber Kochen“ Einbußen hatte. Alle Zahlen des IRI-Monitors finden Sie hier im PDF.   (Januar 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: IRI Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.