Marós: Rotbarschmarkt wiederbeleben

Der deutsche Rotbarsch-Markt soll wiederbelebt werden. Das ist eines der Ziele, die Oskar Sigmundsson mit seiner neu gegründeten Firma Marós verfolgt. Den Weg dahin sollen hochwertige einmal gefrostete Rotbarschfilets ebnen, die grätenfrei und portionsgenau in unterschiedlichen Größen zunächst im Großverbrauchermarkt angeboten werden. Der nachhaltige Fang der Fische vor Island wird durch gleich zwei Zertifizierungen dargestellt: durch ein Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) und eines der Iceland Responsible Fisheries (IRF). Die isländische Rotbarschquote liegt für die Saison 2015/2016 bei 48.500 Tonnen.

Oskar Sigmundsson war zuletzt Geschäftsführer der zur Parlevliet & van der Plas Gruppe gehörenden German Seafrozen Fish in Bremerhaven. Nach 15 Jahren in diesem Unternehmen, denen zehn Jahre bei der Icelandic-Gruppe vorangegangen waren, entschied er sich für die Gründung des eigenen Unternehmens Maros in Cuxhaven. Da Rotbarsch jetzt in Island maschinell zu filetieren sei, bestehe keine Notwendigkeit mehr, ihn dafür nach China zu schicken, so Sigmundsson. Er hofft, mit der als nachhaltig zertifizierten Ware den Marktanteil von Rotbarsch, der in Deutschland von ursprünglich 6 auf nun unter 1,5 Prozent gefallen war, wieder steigern zu können. Angeboten werden zudem Seelachs und Kabeljau.   (Februar 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Marós

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.