Öko-Test: Obstsalate fallen durch

Keime und Schimmelpilze to go: „Frisch“ ist nicht immer frisch. Das Öko-Test-Magazin ging für seine März-Ausgabe der Frage nach, ob Obstsalate zum Mitnehmen praktische Vitaminbomben oder eklige Keimschleudern sind. Das Resümee: Obst to go enthält weniger Vitamine, ist teilweise vergammelt und dreimal so teuer wie selbst gemachter Obstsalat. Öko-Test empfiehlt: die Obstsalate besser selber machen. tk-report minus 18 empfiehlt: Obstsalate selber auftauen, das dauert zwar etwas, dafür aber sind die im optimalen Reifegrad eingefrorenen (Tropen)Früchte fast wie baum- und strauchfrisch.

Die aktuelle Untersuchung des Öko-Test-Magazins hingegen kommt zu dem Ergebnis, dass viele fertig gekaufte Obstsalate nicht zu empfehlen seien. „Einige Produkte im Test waren so verdorben, dass die geschulten Sensoriker sie gar nicht mehr probieren wollten“, heißt es. Zudem seien viele auch wahre Keimschleudern: „Mit Ausnahme von einem Produkt überschritt jede Marke zumindest einen Richtwert der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) für Hefen und Schimmelpilze.“ Bei den Enterobakterien habe das Labor in manchen Proben sogar Werte über dem Warnwert der DGHM gemessen.

Das Verbrauchermagazin hat zudem den Gehalt an Vitamin C messen lassen. Denn Obst verliert, wenn es nicht eingefroren wird, nach dem Aufschneiden Vitamine. Es zeigte sich, dass viele Proben nicht mehr frisch waren. Viel Flüssigkeit im Becher wurde ebenso als Zeichen für mangelnde Frische gewertet. – Das Öko-Test-Magazin März 2016 gibt es seit dem 25. Februar 2016 im Zeitschriftenhandel.  Foto: Öko-Test   (Februar 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Öko-Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.