Superfood mit Superzahlen

Chia, Quinoa und Amaranth haben zum Teil fünfstellige Wachstumsraten, hat das Marktberatungsunternehmen IRI Information Resources für 2015 im Vergleich zu 2014 ermittelt. Bei den Chia-Samen beispielsweise schnellten der Umsatz im deutschen LEH um 49.332 Prozent und der Absatz um 93.396 Prozent nach oben. „Eine phänomenale Entwicklung“, so Katharina Feuerstein, Superfood-Expertin bei IRI. Quinoa und Amaranth erfreuten sich ebenfalls wachsender Beliebtheit im Lebensmitteleinzelhandel, erlebten aber nicht so eine rasante Entwicklung wie Chia.

„Die positive Entwicklung der Chia-Samen hält bereits seit zwei Jahren an“, berichtet Katharina Feuerstein. 2013 verzeichneten Chia-Samen noch einen Umsatz von lediglich 520 Euro im Lebensmitteleinzelhandel inklusive Aldi, Lidl und Norma sowie in den Drogeriemärkten. Der Absatz lag bei 20 Kilogramm. 2014 stiegen die Abverkäufe dann schon rasant an. Der Umsatz lag bei 22.100 Euro, was einer stolzen Wachstumsrate von 4.180 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch der Absatz stieg deutlich auf 700 Kilogramm an. Das entspricht einem Plus von 2.161 Prozent. Im vergangenen Jahr erlebte der Chia-Samen dann seinen endgültigen Durchbruch. Der Umsatz lag 2015 laut IRI bei 10,9 Millionen Euro (+49.332 %) und der Absatz bei 664 Tonnen (+93.396 %).

„Die Kategorie Quinoa befand sich 2013 bereits auf dem höchsten Abverkaufsniveau der drei Segmente mit einem Umsatz von 1,42 Millionen Euro und einem Absatz von 237,4 Tonnen“, so Katharina Feuerstein. Auch Quinoa erlebte im Jahr 2014 einen enormen Zuspruch und kam auf einen Umsatz von 3,64 Millionen Euro (+155,9 %). 350 Tonnen Quinoa wurden verkauft (+47,5 %). Im Jahr 2015 wuchs das Segment nochmals deutlich weiter auf 8,21 Millionen Euro (+125,3 %) und 696,3 Tonnen (+98,9 %).

Amaranth wies laut IRI 2013 einen Umsatz von 91.030 Euro und einen Absatz von 18 Tonnen im Lebensmitteleinzelhandel inklusive Aldi, Lidl und Norma sowie in den Drogeriemärkten auf. Im Jahr 2014 versechsfachte es seinen Umsatz auf 545.500 Euro und seinen Absatz auf 109,4 Tonnen. Auch 2015 hielt der Trend weiter an und der Umsatz stieg auf eine Millionen Euro. Das ist ein Plus von 88 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Absatz stieg auf 163 Tonnen, ein Plus von 49 Prozent.   Foto: Mara Zemgaliete/Fotolia.com 
 (März 2016, Redaktion: Jörg Rüdiger)   Quelle: IRI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.